Tsubakis Hightech-Antriebsketten machen Stahl-Pufferturm ultra-zuverlässig

Der führende Kettenhersteller Tsubakimoto, hat einem niederländischen Stahlwerk geholfen die Betriebsproduktivität seiner Wärmebehandlungslinie langfristig zu erhöhen. Dies geschah durch den Austausch ausfallträchtiger Hubketten durch Ketten die eine Lebensdauer von 10-15 Jahren und noch länger erreichen können.

looper.png

Bei der Beschichtung von Stahlblech stellt das Glühen einen wichtigen Prozess dar. Es handelt sich dabei um eine Wärmebehandlung um eine bessere Verarbeitbarkeit des Metalls zu erreichen. Durch erhitzen und abkühlen wird eine bessere Formbarkeit des Metalls erreicht und dessen Härte reduziert. Dies erfolgt in einem kontinuierlichen Prozess. Dabei werden die einzelnen Stahlbleche an ihren Enden zusammengeschweißt, um einen endlosen Streifen zu bilden. Die Produktionsmengen sind so groß, dass das Schweißen automatisch erfolgt.

Um einem stetigen Stahlfluss durch die Glühstrecke zu gewährleisten, befindet sich davor und dahinter jeweils ein Pufferturm (Einlauf- und Auslaufspeicher). Beide Türme fungieren als Speichereinheiten für eine justierbare Stahlmenge, welche kontinuierlich in die Verarbeitungslinien eingespeist wird. Das ‚Herz' der Puffertürme bilden dabei vier stark beanspruchte Rollenketten, die für die Ausgabe oder Aufnahme der entsprechenden Stahlmenge, spezielle Plattformen heben oder senken.

Damit der Glühprozess effektiv ist, muss die Oberfläche des Stahls sauber sein. Daher ist es wichtig, dass sie nicht durch Öl oder Fett aus den Antriebsketten verschmutzt wird. Es besteht somit die Notwendigkeit einer präzisen Schmierung: weder zu viel, damit der Stahl nicht verschmutzt, noch zu wenig, damit die Kette nicht trocken wird und vorzeitig ausfällt.

Für den Stahlwerkbetreiber war, aufgrund der Höhe des Turms, der Zugang zu den Ketten für Wartungsarbeiten erschwert. In der Praxis wurde deshalb die Wartungsarbeiten eher unregelmäßig und reaktiv durchgeführt, was zur Folge hatte, dass die Originalketten wegen der mangelhaften Schmierung „verknickten". Dies führte zum Ausfall der Kette aufgrund von Verschleiß bzw. Überlastung.

Die Inspektion der gebrauchten Ketten zeigte, dass der Verschleiß der Ketten ungleich verteilt war, wodurch andere Kettenstränge überbelastet wurden.
Schließlich wandte sich das Stahlwerk an Tsubaki, um dessen technische Kompetenz und fortschrittlichen Kettenprodukte zur Verbesserung der Situation zu nutzen.

Antriebsketten werden in der Industrie seit Jahrzehnten eingesetzt. Seit 100 Jahren ist Tsubakimoto Chain Co. führend in Forschung und Entwicklung und hat signifikante Fortschritte bei Technologien gemacht, die für anspruchsvolle und außergewöhnliche Anwendungen entwickelt wurden. Tsubaki verbessert seine Kettenherstellungsverfahren stetig, um Qualität und Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten.

Das Unternehmen erklärt, dass es - anstatt sich nur auf Kostensenkungen zu konzentrieren - sein vorrangiges Ziel ist, sich durch zukunftsorientierte Investitionen und einen Fokus auf die Produktentwicklung von anderen abzuheben. Als Ergebnis hat es eine Reihe innovativer Kettentechnologien, wie schmiermittelfreie bzw. korrosionsbeständige Ketten, sowie Ketten für den Einsatz in anspruchsvollsten Umgebungen entwickelt.

Nach einem Besuch im Stahlwerk empfahl Tsubaki, die vorhandenen Ketten mit einigen seiner Standard-BS-Ketten - der GT4 Winner - zu ersetzen. Deren Technologie wurde in mehreren Designgenerationen stetig verbessert. Die GT4 Winner, ist die Standardkette des Unternehmens, die die Anforderungen der meisten Anwendungen erfüllt. Diese aktuelle Ausführung der achten Generation (G8 RS Rollenkette) bietet im Vergleich zur vorherigen Generation eine 20% höhere Standzeit. So wird unter anderem im letzten Produktionsschritt eine spezielle Kettenschmierung aufgetragen, die die Korrosion hemmt und die Kettenstandzeit erhöht. Dieses betriebsintern entwickelte Öl enthält keine klebrigen Rückstände auf der Kettenoberfläche, die auf die Stahlbleche übertragen werden könnten.

Die neue G8 Super (Hochleistungs)-Antriebskette ist hingegen für Anwendungen vorgesehen, bei denen große Lasten bei niedrigen Geschwindigkeiten bewegt werden müssen. Als Ergebnis eines neuen Wärmebehandlungsverfahrens, der Verwendung dickeren Materials und einer innovativer Geometrie zeichnet sich diese Kette durch eine höhere Festigkeit im Vergleich zur GT4-Standard-Kette aus.

Da der Pufferturm sehr lange Kettenstränge einsetzt, hatte das Stahlwerk massive Probleme mit unterschiedlich langen Kettensträngen, die durch Verschleißlängung zustande kamen. Tsubaki hatte ähnliche Probleme bereits anderweitig vorher gelöst und dafür seinen einzigartigen Match & Tag-Service entwickelt. Dieser garantiert einen maximalen Kettenlängenunterschied von 0,50 mm unabhängig von der Gesamtlänge der Kettenstränge, so dass die Ketten paarweise oder in noch mehreren, parallelen Kettensträngen problemlos eingesetzt werden können.

Tsubaki hatte weiterhin neue Kettenräder montiert, die nach der gleichen hohen Spezifikation hergestellt wurden. Um die Montagezeit zu verkürzen wurden die Ketten in extralangen Längen geliefert und zudem eine jährliche Inspektion der Ketten vereinbart.

Als Ergebnis des Einsatzes von Tsubaki-Ketten läuft der Pufferturm nun kontinuierlich mit äußerster Zuverlässigkeit und erfordert über die jährliche Inspektion hinaus weniger Wartungen. Zudem bleibt die Oberfläche des Stahls für effektives Glühen sauber.

– 2018 February 6