Spielfreie Scheibenkupplungen übertragen Drehmomente bis 176.000 Nm

Im Fokus des Messeauftritts von TSUBAKI zur Motek steht die Echt-Flex-Kupplungsbaureihe, die mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode optimiert worden ist. Die neuen spielfreien Scheibenkupplungen laufen schmierungsfrei und bieten eine aufgrund der verbesserten Torsionssteifigkeit höhere Präzision.

tsubaki_motek2012-1.jpg

Die Palette an Echt-Flex-Kupplungen reicht von der kleinen, hochpräzisen NES-Serie mit einer kleinsten Drehmomentübertragung von 0,7 Nm über die NEF-Serie mit 19,6 bis 6860 Nm bis hin zur großen NEH-Serie mit maximal 176.000 Nm. Die Einsatzmöglichkeiten der Echt-Flex-Kupplungen sind vielseitig: Anwendungen der NES und NEF-Kupplungen finden sich beispielsweise vom NC-Bearbeitungszentrum, über Druckpressen bis hin zu Hebevorrichtungen und Industrierobotern, während sich die NEH-Kupplung unter anderem für den Bergbau eignet.

Für große Abstände zwischen den Wellenenden bietet TSUBAKI eine Auswahl an langen Kupplungsvarianten: Die doppelte Scheibenkupplung fungiert als schwimmende Welle. Bei der U-Scheibenkupplung lässt sich das Distanzelement ohne Zerlegen der Scheibenverbindung aus- und einbauen. Die G-Scheibenkupplung kann Zahnkupplungen ersetzen. Zudem lassen sich weitere Ausführungen mit unterschiedlichen Wellenverbindungsmethoden ausstatten wie Power-Lock, Keilnut oder Klemmung.

Dank ihrer verschleißfreien Teile haben die Echt-Flex-Kupplungen eine sehr lange Lebensdauer. Sie sind ganz aus Metall gefertigt. Zudem gibt es keine gleitenden oder sich bewegenden Teile und damit keine Reibflächen, so dass die Schmierung entfällt. Daher halten die Kupplungen extrem hohen Temperaturen stand und eignen sich aufgrund ihrer spezialbehandelten Oberflächen praktisch für jede Umgebung. Aufgrund ihrer Spielfreiheit eignen sie sich für den Einsatz an Servomotoren und überhaupt für alle Anwendungen, die eine hochpräzise Kraftübertragung erfordern. Das optimierte Lamellendesign ermöglicht die hohe Torsionsfestigkeit, die wiederum für eine deutlich verringerte elastische Verformung sorgt. Damit können selbst geringfügige Drehbewegungen präzise auf die angetriebene Seite übertragen werden. Bei der Kupplungskonstruktion wurden unnötige Flanschbereiche entfernt und durch eine quadratische Nabe ersetzt. Dadurch ergibt sich das geringe Trägheitsmoment.

Das Unternehmen präsentiert zudem die fünfte Generation seiner wartungsfreien BS/DIN Lambda Rollenkette, den Linearantrieb mit ZIP-Kette und die Greiferkette mit speziell ausgelegten beweglichen Greifern.

Motek Halle 3, Stand 3207

– 2012 August 14