iPad-App für Produkte der Antriebstechnik, Händler und Anwendungen

TSUBAKI hat eine kostenlose App namens „Tsubaki Tree" für den Einsatz auf dem iPad entworfen. Damit können Benutzer Produktliteratur herunterladen, lokale Händler auffinden oder sich direkt an den Antriebsspezialisten wenden. Die App gibt es in acht Sprachen kostenlos im Apple App Store. Der Tsubaki Tree symbolisiert, wie TSUBAKI strukturiert ist: Die Wurzeln bilden die technischen Möglichkeiten und das Anwendungs-Know-how ab; der Stamm gilt als Sinnbild der Unternehmensstruktur und die Früchte stellen die Produkte dar.

App.jpg

Die Tsubaki Tree App fürs iPad führt Anwender durch die Welt der Antriebstechnik von TSUBAKI. 

Der Tsubaki Tree ist der Ausgangspunkt in der App. Von hier aus kann der Benutzer Unternehmensinformationen, Anwendungsbeispiele und Geschäftspartner finden. Die für den Einsatz auf dem iPad entwickelte App gibt es zum kostenlosen Download im Apple Store. Sie kann in acht Sprachen betrieben werden: Englisch, Deutsch, Niederländisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch oder Russisch.

Die App verfügt über alle downloadfähigen Dokumente von TSUBAKI inklusive Firmenbroschüren, Anwendungsprofile, Produktliteratur und Installationsanweisungen. Benutzer gelangen durch einfaches Navigieren zu den entsprechenden Dateien.

Der Tsubaki Tree ist aber noch mehr als eine digitale Firmenbroschüre. Er wurde entwickelt, um sowohl Pre-und Post-Sale-Support zu erleichtern. User können auf moderne Art und Weise mit TSBUAKI kommunizieren. Ist das iPad mit GPS aktiviert, findet der Benutzer mit Hilfe der App die Händler in seiner Nähe und stellt alle notwendigen Kontaktdaten bereit. Zudem lassen sich mit der App Angebote einholen. Hierzu wird das Anfrageformular ausgefüllt, ein Foto beigefügt und schon prüft der Vertrieb die Anforderungen, erstellt ein Angebot oder vereinbart einen Kundenbesuch.

Der TSUBAKI Tree nutzt die Vorteile der modernen, mobilen Kommunikation - und das weltweit.

Mehr Informationen und kostenloser Download der App hier.

– 2014 December 30